Kategorie-Archiv: News

SEO Trends 2014

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Suchmaschinenoptimierung und generell bei der Internet-Marketing-Branche ist die fortlaufende Aktualisierung. Ständige Updates erfordern eine konstante Forschung und Erkundung der angesagten Trends, um mit den neusten Entwicklungen mithalten zu können.

Während sich die Vorgehensweisen beim SEO stets ändern, bleibt es dennoch die effektivste Vermarktungsstrategie für viele Unternehmen. Content Marketing, Social Media, E-Mail-Marketing und bezahlte Werbung in Suchmaschinen sind neben SEO wichtige Bestandteile jeder erfolgreichen Marketing Kampagne.

Trends kommen und gehen, und was 2013 ein hohes SEO-Ranking erzielte, wird sich höchstwahrscheinlich in ein paar Monaten andern und nicht mehr zu den gewünschten Ergebnissen fuhren. Es gibt aber ein paar Trends, die sich auch im Jahr 2014 und sogar in 2015 halten werden.

Qualität und Spam Signale aufdecken

Ohne Zweifel wird Google seinen Schwerpunkt auf Qualität setzen. Qualität der Links und des Inhalts. Spam und Inhalt-Füllungen mit irrelevanten Wörtern und leeren Keywords werden in Zukunft keine hohen Rankings in den Ergebnisseiten bringen. Zur Überprüfung solche Signale gibt es SEOlyze.

Mit Websites Spitze der Suchergebnisse ist ein Traum eines jeden Unternehmens. Erhalten Sie exakte Kunden auf der Webseite kann nur mit der richtigen Planung und Ausführung passieren werden. Jetzt müssen die Unternehmen mit der Planung beginnen Haushalt & defensive Strategien, um mit der Bewältigung der Herausforderungen SEO im Jahr 2014. Wir unterstützen Ihnen gerne

Vielfalt der Inhalte

Viele sind der Meinung, dass lange Texte mit zahlreichen Keywords ausreichend sind, um Suchmaschinen auf die Seite zu lenken. Dies wird jedoch nicht mehr genug sein, da Google es sich zum Ziel gemacht hat, dem Nutzer genau das zu bieten, wonach er sucht.

Das bedeutet, dass reichhaltige und vielfältige Inhalte 2014 ein absolutes muss sein werden. Unter anderem gehören dazu:

Die größte Herausforderung bezüglich des Inhalts wird wahrscheinlich die semantische Suche sein. Der Zweck vom Hummingbird-Update ist zu versuchen, bestimmte Inhalte für die semantische Suche genauer zu verallgemeinern. Dieses könnte die Funktionsfähigkeit der Longtail Keywords etwas reduzieren.

Qualität statt Quantität auch bei den Verknüpfungen

Mit der Veröffentlichung von Panda 2.0 hat es Google sehr deutlich gemacht, dass NUR Links von schlechter Qualität Webseiten einen niedrigeren Wert bringen werden. Deshalb gilt für das Jahr 2014, dass die Linkaufbau-Strategie eine seriöse Planung erfordern wird.

Die Tage der zahlreichen Links mit wenig oder gar keiner inhaltlichen Verbindung zu der Webseite sind somit vorbei. Wir Beraten Sie gerne!

SEO Trend – Mobile Nutzer

Immer mehr Handy-Nutzer greifen zu Smartphones, um ins Internet zu gelangen, und so müssen Webseiten-Betreiber schnell reagieren und ihre Seiten dem mobilen Internet anpassen. Dieses ist eine Mindestvoraussetzung für jedes Unternehmen um eine erfolgreiche Online-Präsenz aufzubauen. Eine effektive Weise der SEO-Optimierung für Smartphones sind zum Beispiel lokale Suchergebnisse.

Editieren Social Media

Social Media spielt eine immer bedeutendere Rolle in der Welt vom online Marketing. Der Aufstieg von großen Plattformen wie Facebook und Twitter in den letzten paar Jahren hatte einen großen Einfluss auf die Sichtweise der Suchmaschinenoptimierung. Heutzutage ist die Vielfalt der verknüpften Netzwerke ein wichtiger Trend. Abhängig von der angestrebten Zielgruppe ist es mittlerweile nicht mehr genug, nur in einem Netzwerk aktiv zu sein. Je höher die Mitglieder Zahl der sozialen Netzwerke, desto hoher ist die Wahrscheinlichkeit bessere Interaktionen mit Ihre Kunden zu erreichen.

Die Bedeutung von Google+

Neben der verstärkten Social Media Position wird es absolut entscheidend, eine wesentliche Google+ Präsenz zu etablieren.

Viele Studien haben mittlerweile bestätigt, dass Google+ eine zunehmend wichtige Rolle im gesamten SEO-Ranking spielt, was natürlich durch Google selber gepusht wird!

Die Etablierung des Google-Authorship von Inhalten einer Webseite, und deren Verbindung mit dem Google+ Konto ist daher unverzichtbar im 2014.

Jedes Jahr bringt in der SEO-Branche auch große Veränderungen mit sich. Manchmal kann es schwierig sein vorauszusagen, in welche Richtung die Trends in den kommenden Jahren steuern werden. Jedoch können mit etwas Erfahrung und Forschung die zukünftigen Entwicklungen erfolgreich gemeistert werden. Wir unterstützen Ihnen gerne in eine Nachhaltige Optimierung!

Byte Media GmbH Mitglied bei der DENIC eG

Das Internet ist zweifelsohne das wichtigste Medium in der heutigen Zeit. Kommunikation, Vertrieb, Werbung und viele weitere Belange des Alltages werden über das Web gestaltet. So ist es nur logisch, dass hinter dieser enormen Struktur ordnende Unternehmen stehen müssen, die diese Struktur aufrecht und stabil halten. Auch in Deutschland gibt es dafür einen Partner. Die DENIC.

Die SEO-Agentur Byte Media GmbH ist nun Mitglied dieser genossenschaftlichen Organisation. Doch was genau macht die DENIC? Wie kann man Mitglied werden? Und welchen Vorteil schlägt die Byte Media GmbH daraus? Wir klären Sie nun auf.

Die DENIC

Dieses Unternehmen ist für die Domainverwaltung verantwortlich. Die dahinter verborgene Struktur ist nicht dem Staat unterstellt, sondern privatwirtschaftlich organisiert. Diese Grundlage entspricht vollkommen den offen Strukturen des globalen Marktes und des Internets. Die dezentrale Verteilung von Verantwortung und Ressourcen macht das Web so stark und stabil. Auch die DENIC ist ein mehr oder weniger kleines Rad der Selbstregulierung.

Die Hauptaufgaben der DENIC sind ebenso simpel wie umfangreich. Die Aufrechterhaltung und Verwaltung der Top-Level-Domain .de. Dieses Unternehmen verfügt weltweit über 17 Nameserver. Zwei davon in Frankfurt, dem Sitz des Unternehmens, und in Amsterdam. Auch in Berlin, Peking, Moskau, Wien oder London sind derartige Server beheimatet.

Eine weitere wichtige Aufgabe ist der Dialog. Der Dialog mit anderen nationalen sowie internationalen Unternehmen, die sich mit dem Internet beschäftigen. Die DENIC verfügt außerdem über einen juristischen Beirat, der in Fragen der Regierungspolitik tätig ist.

Die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft

Den Statuten der DENIC ist zu entnehmen, dass theoretisch ein jedes Unternehmen Mitglied der DENIC werden kann. Allerdings sollten die Dienstleistungen des Unternehmens mit der Registrierung von .de-Domains oder damit verwandten Arbeiten verbunden sein. Die DENIC achtet auch darauf, dass Mitglieder untereinander wirtschaftlich nicht verbunden sind. Des Weiteren muss die finanzielle Stabilität des Unternehmens über jeden Zweifel erhaben sein. Im Jahr 2012 waren 287 Unternehmen Mitglied der DENIC. Darunter sind vor allen bedeutende Internet Service Provider, die national wie international agieren.

Neues Mitglied Byte Media GmbH

Die Byte Media GmbH ist im Bereich der Suchmaschinenoptimierung tätig. Dazugehörig sind auch Social Media Kampagnen und Local Search. Was ist also die Intention dieses Unternehmens, der DENIC beizutreten?

Es muss durchaus als ein schlauer Schritt verstanden werden. Auf diese Weise sitzt das Unternehmen direkt an der Quelle und kann wesentlich unabhängiger agieren. Geht es im Zuge der Suchmaschinenoptimierung um die Registrierung einer neuen Internetadresse, so kann das Unternehmen schneller handeln und dem Kunden in der Folge einen effizienteren Service bieten.

Landkarte der sozialen Medien

Vor fünfzehn Jahren sprach noch kaum ein Mensch von Social Media.

Es gab Chats, Partnerbörsen und erste Gehversuche, doch eine umfassende globale Struktur konnte noch nicht erkannt werden. Heutzutage gestaltet sich der Sachverhalt ein wenig differenzierter.

Der Begriff Social Media ist unheimlich aufgeblasen und bedeutungsgeschwängert. Social Media kann durchaus mit einem Atom verglichen werden. War man vor einiger Zeit noch der Ansicht, das Atom sei das Unteilbare, was dem griechischen Wort „atomos“ entspricht, so kam mit der Zeit die Erkenntnis auf, dass es noch kleinere Einheiten gibt. Social Media unterteilen sich heutzutage in so viele Bereiche, sodass wir Ihnen mit Hilfe der Social Media Map 2013 einen kleinen Einblick geben wollen.

Social Networks

Sie sind quasi der bekannteste Vertreter der Social Media. Es ist die Rede von Facebook oder Google+. Vor allem Facebook, früher noch Lokalisten, sind das Herzstück und quasi der Ursprung der Social Media. Erst durch diese Plattformen ist der erste Hype entstanden. Es gibt jedoch auch professionelle Social Networks, die beispielsweise einen beruflichen Hintergrund haben. Vertreter dafür sind Xing oder LinkedIn. Diese Map unterscheidet außerdem zwischen webbasierten Anwendungen, mobilen Anwendungen und Tools.

Social Media Landkarte

social-media-landkarte
social-media-landkarte

Soziale Netzwerke, Bookmarking Dienste, Blog Plattformen, URL Shortener und vieles mehr wird in der Karte aufgelistet und Verlinkt! Hier können Sie es Herunterladen =>  Overdrive Interactive’s Social Media Map is available for download now

Die Vielfalt der Social Networks

Doch die Social Networks lassen sich nach weiteren Gesichtspunkten unterteilen. Facebook ist beispielsweise ein öffentliches Netzwerk. Im Gegensatz dazu existieren auch private Social Networks, die über mobile Anwendungen fungieren. Beispiele dafür sind Swabr oder Ning. Des Weiteren gilt es, internationale Social Networks zu erwähnen. Im deutschsprachigen Raum ist dahingehend vor allem Studivz (obwohl immer weniger beliebt) bekannt.

Blogging

Internetuser, die sich austauschen wollen und etwas zu erzählen haben, verwenden seltener Social Networks, sondern eher Blogplattformen. Hierfür müssen wiederum zwei verschiedene Formen unterschieden werden. Zum einen das herkömmliche Blogging. Bekannte Vertreter sind WordPress, Blogger oder Blogdrive.

Zum anderen gibt es das sogenannte Microblogging. Vor allem diese Form hat in den letzten Jahren stark an Popularität gewonnen. Twitter, Tumblr oder Storify machen Facebook gehörige Konkurrenz und erfreuen sich höchster Beliebtheit bei jungen Leuten.

Weitere Unterteilungen

Social Media beschäftigen sich jedoch nicht nur damit, Chatfunktionen bieten zu können. Das „Sharing“ ist ein wichtiger Bestandteil dieser Gesellschaft. Hierfür gibt es Plattformen, die auf Fotos spezialisiert sind, etwa Pinterest oder Picasa, oder Plattformen, die sich mit Videos beschäftigen, beispielsweise YouTube oder Vimeo. Auch das Spielen im Internet ist durch die Social Media auf eine neue Plattform gehoben werden. Die Verknüpfung mit Facebook beinhaltet enormes Potential. Die Spielindustrie sieht im Social Gaming eine große Zukunft.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es mehr Unterteilungen im Bereich der Social Media gibt, als man es sich zu Anfang vorstellen würde.

Unsere kleine Tipps:

  • Erstellen Sie eine eigene URL für das entsprechende (den entsprechenden) Social Media Kanal. Zum Beispiel: Mein Google Plus Profil ist ganz einfach zu erreichen unter: http://www.leokobes.com/+ und einfach zu merken!
  • Sie haben eine Marke oder besser noch, Sie sind eine Marke ;)?  Auf der Seite http://namechk.com/ können Sie einfach überprüfen ob der Name schon vergeben ist, noch besser ist http://knowem.com/ wo Sie für eine kleine Entschädigung 550 (!) Social Media Dienste überprüfen können!

10 Gründe warum viele im Internet Marketing scheitern

Internet Marketing ist eine der am schnellsten wachsenden, und profitabelsten Geschäfte heutzutage. Es ist ein ausgezeichneter Weg für jeden, ein kleines Geschäft anzufangen mit wenig Investitionen, ohne Zuschläge, und hohen Profitmargen. Jeder kann ein Online Geschäft innerhalb von Stunden eröffnen. Es klingt wie ein einfacher Weg Geld zu verdienen, ist es nicht so? Verglichen mit anderen kleinen Geschäften, in der realen Welt ist es tatsächlich so.

Doch jene die im Internet Marketing scheitern, überwiegen bei weitem jene die im Internet Marketing erfolgreich sind. Für jede Geschichte die Sie hören, über jemanden der 10.000 Euro im Monat verdient, gibt es Hunderte von unerzählten Geschichten, über jene die daran gescheitert sind Gewinne zu machen. Oder nur ein paar wenige Euros eingefahren haben und dann aufhören.

Warum scheitern so viele, wenn das Potential Erfolg zu haben so hoch ist? 10 Gründe warum viele im Internet Marketing scheitern weiterlesen

Twitter Werbeeinnahmen steigen & 1 Mrd. verkaufte Smartphones weltweit

Twittern lohnt sich – vor allem für Twitter. Denn Jahr für Jahr erhöhen sich die Einnahmen, die das Unternehmen durch Werbung erzielt – ein Ende dieses Trends ist nicht absehbar.

Doch verteilen sich diese Einnahmen weltweit sehr unterschiedlich. Vor allem in den USA erzielt Twitter rund 83 Prozent seines gesamten Gewinns durch Werbung.

In Zahlen ausgedrückt: 2011 brachte Werbung auf dem US-amerikanischen Markt dem Unternehmen Twitter 133,9 Millionen US-Dollar ein, auf dem europäischen Markt waren dies gerade mal 5,6 Millionen. 2013 erhöhten sich die US-Gewinne um ein 3,6-Faches, während die Gewinne auf dem europäischen Markt gegenüber 2011 um das 17,6-Fache anstiegen.

Und auch für 2014 sehen die Prognosen bzw. Analysten wie eMarketer einen deutlichen Aufwärtstrend: Für die USA wird ein Wachstum der Werbeeinnahmen um das 1,6-Fache vorausgesagt, für Europa soll es gar eine Verdoppelung der Gewinne durch Werbung werden.

Twitter Werbung
Twitter Werbung

Wer sich die Statistiken genauer anschaut, kommt also nicht umhin, zu bemerken: Obwohl Twitter den größten Teil seiner Werbeeinnahmen nach wie vor auf dem US-Markt erzielt, ist es der europäische Markt, der für die Zukunft weniger gesättigt scheint bzw. höheres Wachstumspotenzial verspricht. Schon im Jahr 2015 wird die Differenz um ein Weiteres geschrumpft sein: Während der Anteil der Werbeeinnahmen innerhalb der USA ursprünglich bei 90 % lag, sind es dann nur noch 75 %.

Werbung macht mobil – nicht nur bei Twitter

So lässt sich in der Tendenz – trotz aller anderslautenden Meldungen – auch ablesen: Der Anteil, den der europäische Markt an den Werbeeinnahmen ausmacht, wächst; zwar langsam, aber beständig. Doch auch hier lässt sich eine ungleiche Verteilung feststellen. Während die Deutschen als eher twitterresistent gelten – nur sechs bis sieben Prozent aller deutschen Internetuser nutzten 2012 auch den Kurznachrichtendienst – erfreut sich Twitter besonders in Spanien (39 %) und in der Türkei (30 %) wachsender Beliebtheit.

Ebenfalls interessant ist, dass der Anteil der Einnahmen mittels mobiler Werbung mittlerweile mehr als 50 Prozent der gesamten Werbeeinnahmen ausmacht. Dem entspricht, dass etwas die Hälfte der Twitter-Nutzer den Dienst mobil nutzt – der größte Teil davon über das Smartphone, aber auch Tablets sind bei den vornehmlich jüngeren Nutzern beliebt.

Das Unternehmen selbst mahnte daher bereits seine Werbepartner an, diese große und zudem besonders aktive Gruppe nicht zu vergessen und bei Werbekampagnen auch an die mobilen Varianten zu denken. *

Twitter Nutzer in Europa
Twitter Nutzer in Europa

Trend zum Smartphone als Erst-PC?

Vor allem junge User bis 34 Jahre nutzen Twitter und andere Dienste über das Smartphone. Da erstaunt es wenig, dass auch die Verkaufszahlen von iPhone und Android-Geräten gigantisch steigen – und der Markt dennoch keine baldige Sättigung erreicht.

Verkaufte Smartphones
Verkaufte Smartphones

Während der Absatz von PCs 2013 im Vergleich zum Vorjahr den Prognosen zufolge eher rückläufig sein wird, nimmt der Anteil der Smartphone- und Tablet-Käufer beständig zu.

Für 2014 wird ein Verkauf von rund 1 Milliarde Smartphones erwartet, in den darauf folgenden Jahren soll noch eine deutliche Steigerung erfolgen. Der Trend zum mobilen Gerät als „Erst-PC“ zeichnet sich deutlich ab – und damit auch die Notwendigkeit, mobile Werbung stärker für den eigenen Unternehmenserfolg zu berücksichtigen.

* http://advertising.twitter.com/2013/02/new-compete-study-primary-mobile-users-on-Twitter.html