Alle Beiträge von seoleo

Mehr erfahren? Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf! Wer ist Leo Kobes? Meine Leidenschaft ist das Internet und (fast) alles was damit zu tun hat;) Ich bilde mich laufend weiter und bin immer auf der Suche nach Internetwerkzeugen und Einsatzmoeglichkeiten zur Suchmaschinenoptimierung (SEO/SEM/SEA) und Social Media Kampagnen.

Expired Domains für SEO finden

SEO-Experten wissen: Beim Kauf von Expired Domains sind mehrere Faktoren zu beachten: Name, Themen, Alter und Historie der Domain, Trust, Traffic und Backlinks. Am besten Sie definieren vorab die für Ihnen wichtige Metriken. So sparen Sie Zeit und sichern Ihren Erfolg durch den Erwerb von sorgfältig geprüften Expired Domains.

Achten Sie darauf: Beim Kauf von Expired Domains kommt es an auf die Qualitätsfaktoren Trust, Backlinks -Linkjuice- PageRank, Traffic und Domainname und Domain-Historie. Entscheidend für den Wert einer Expired Domain sind auch die Bekanntheit und das Alter einer Domain.

Was sind Expired (abgelaufene) Domains?

Das Wort „expired“ kommt aus dem englischen und lt. Übersetzungen aus dem Wörterbuch heißt es so viel wie „abgelaufen“. Wenn abgelaufene Domains verfallen, könnten sie für Ihr eigenes Projekt – das in Relation (dict: related) zum Thema der abgelaufenen Domains steht – nützlich werden.

Qualitätsfaktor Trust bei Expired Domains

Für eine gute Platzierung bei Google ist der Domain-Trust wichtig. Das bedeutet, dass nicht nur die Zahl der Backlinks wichtig ist, sondern auch woher die Backlinks kommen. Dahinter steckt der Gedanke, dass sich eine seriöse Website eher zu einer anderen seriösen Website verlinkt. Und andererseits vermutet Google, dass Links auf Spam-Seiten eher von anderen Spam-Seiten kommen.

Qualitätsfaktor Backlinks -Linkjuice- bei Expired Domains

Link-Zahlen allein oder der PageRank (Gibt es auch nicht mehr!) geben keinen Aufschluss über die Qualität einer Expired Domain. Ausschlaggebend sind vielmehr ein natürlicher Linkaufbau und die Herkunft der Links, eine hochwertige Backlinkstruktur also. Wir betrachten die zeitliche Verteilung der eingehenden Links und die Herkunft der Backlinks. Expired Domains mit nur Links aus Foren-Spam haben für Sie keinen Wert und solche Domains sollten Sie auch nicht kaufen.

Qualitätsfaktoren: Domainname und Domain-Historie bei Expired Domains

Bei allen Anbieter bekommen Sie keine Informationen über die Domain-Historie der Domain. Deswegen ist es sehr wichtig sich die Domainhistorie anzuschauen.

 

Die Rechtslage rund um Expired Domains

Expired Domains sind bei SEO-Agenturen sehr beliebt, um die Sichtbarkeit einer Website schnell und effektiv steigern zu können. Dabei geht es nicht nur um den Kauf der jeweiligen ausgelaufenen Domain, sondern auch um deren Reanimation (Weiterleitung) und Gestaltung, die effektiven SEO-Richtlinien folgen sollten. Wie in vielen Bereichen des SEOs gibt es auch bei den Expired Domains immer die Frage nach der rechtlichen Situation. Inwieweit sind Expired Domains erlaubt? Wo muss man aufpassen, um nicht mit dem Recht in Konflikt zu kommen?

Wesentliche Berührungspunkte zwischen Rechtslage und Expired Domains gibt es in folgenden Bereichen:

  1. Urheberrecht
  2. DISPUTE-Eintrag
  3. Expired Domain Deletion Policy

Beachtung des Urheberrechts

Der Kauf eines Expired Domains nützt SEO-technisch kaum etwas bis gar nichts, wenn nicht auch der Inhalt reanimiert wird. Dabei muss man sich entscheiden, ob man einfach den alten Inhalt wieder hernehmen, oder einen neuen Inhalt gestalten möchte. Bei der Neugestaltung ist zu berücksichtigen, dass dieser sehr an den alten Content angepasst sein sollte, und dass man auch versuchen sollte, die alten Backlinks zu verwenden. Zudem gilt immer, dass ein großer Umfang notwendig ist, um einen guten PageRank zu erhalten. Ansonsten verfällt der Wert der Expired Domain rasant schnell, und der Kauf war SEO-technisch mehr oder weniger umsonst. Die Gestaltung der neuen Inhalte nach diesen Richtlinien ist aber sehr aufwändig, weswegen man vielleicht eher den alten Inhalt reaktivieren möchte. Dieser kann leicht über diverse Archiv-Suchen gefunden werden.

Doch hier beginnt die schwierige Rechtslage. Denn die alten Texte unterstehen immer noch dem Urheberrecht des Autors, auch wenn sie nicht mehr online stehen (Urheberrechtsgesetz). Entweder kopiert man den Text entgegen des Urheberrechts, und macht sich damit prinzipiell strafbar, oder man kontaktiert den alten Autor. Erst wenn man vom Autor die Erlaubnis bekommen hat, die Inhalte weiterhin verwenden zu dürfen, darf man die alte Website so reanimieren, wie sie vor Auslauf der Domain im Netz gestanden ist.

DISPUTE-Eintrag

Die Verantwortung mit der eigenen Domain keine Rechte Dritter zu verletzen liegt beim Domaininhaber. Wenn ein Dritter denkt, dass er ein Recht auf die Domain hätte (zum Beispiel nach Ablaufen der Domain durch fehlende automatische Verlängerung), muss er sich direkt an den Domaininhaber wenden. Die zentrale Registrierungsstelle für Domains innerhalb der jeweiligen Top Level Domain kann den Anspruchssteller jedoch mit einem so genannten DISPUTE-Eintrag unterstützen.

In diesem Antrag muss nachgewiesen werden, dass dem Anspruchssteller ein Recht an der Domain zukommen könnte. Die Domain bleibt vorerst weiterhin online und kann vom Inhaber genützt werden, jedoch ist der Übertrag auf Dritte nicht mehr erlaubt. Beim Auslaufen des Domains erhält nämlich sofort der Inhaber des DISPUTE-Eintrags die Rechte für die Domain. Der DISPUTE-Antrag muss sofort aufgehoben werden, wenn sich eine Einigung mit dem aktuellen Domain-Inhaber ergibt. Ansonsten gilt er vorerst einmal für ein Jahr, kann aber verlängert werden, wenn immer noch ein Nachweis erbracht werden kann, dass der Anspruchssteller ein Recht auf die Domain hat.

Expired Domain Deletion Policy

Bei der Expired Domain Deletion Policy handelt es sich um einen Konsens der ICANN (Internet Corporation für Assigned Names and Numbers), bei dem das Auslaufen von nicht verlängerten Domains geregelt wird. Wenn nach Ablauf der Registrierungsperiode und nach der zweiten Erinnerung, dass der Domain auslaufen wird, nicht mit einer Verlängerung reagiert wird, wird der Domain gelöscht. Neue Domaininhaber müssen über die jeweiligen Ablauffristen bei einer sich nicht automatisch erneuernden Domain informieren.

Die zentrale Registrierstelle für Domains innerhalb der jeweiligen Top Level Domain kann diesbezüglich jedoch noch eigene Regelungen herausbringen. Deswegen sollte man sich bei Fragen bezüglich des Auslaufens einer Domain und die Möglichkeit der Reanimation der Domain immer an die zentrale Registrierstelle wenden.

Bei der Arbeit mit Expired Domains gibt es also sehr wohl einige Berührungspunkte mit dem Rechtssystem, die nicht außer Acht gelassen werden sollten.

Not provided in Google Analytics?

Wer sein Google Analytics Konto überprüft hat, dem wird not provided ein Begriff sein. Wo früher die einzelnen Suchbegriffe aufgelistet wurden, über die ein Benutzer per Google auf der eigenen Website gelandet ist, steht momentan nur noch not provided. Not provided in Google Analytics? weiterlesen

Linkchecker – warum Backlinks überprüfen?

Wer sich als Webmaster dafür entschieden hat, eine Reihe von SEO Maßnahmen zu veranlassen, um die Relevanz einer Webseite zu erhöhen, wird sich hier vor allem auch um ein intensives Backlinking bemühen. Der Austausch und Aufbau von Links mit einer Partnerseite ist hierbei ein probates Mittel, jedoch sollte jeder gewissenhafte Anwender sich nicht scheuen, mit einem Link Checker (Backlinkchecker) die Existenz und Qualität der entsprechenden Links zu prüfen.

Das Backlinking ergibt schließlich nur dann einen Sinn, wenn sich beide beteiligten Partner auch an die Vereinbarung des gegenseitigen Verlinkens oder nicht-reziproken Linktausch halten. Eine Tatsache, die mühelos durch einen Link Checker überprüft werden kann.

Was macht ein Linkchecker?

Bei einem Link Checker können Sie die Adresse einer beliebigen Webseite eingeben, wonach das Tools seine Arbeit aufnimmt. Wurden im Rahmen eines Backlinking-Programms auf der eigenen Webseite Links zu Angeboten gesetzt, kann durch den Link Checker anhand der entsprechenden IP-Adressen herausgefunden werden, ob sich die andere Seite ebenfalls an die Vereinbarung hält. Sollte dies nicht der Fall sein und ein verlinktes Angebot setzt nicht mehr den Link auf die eigene Webseite, ergibt es als SEO Maßnahme fortan keinen Sinn mehr, den Link eines entsprechenden Partners auf der eigenen Webseite zu führen.

Durch einen Link Checker können Sie somit also erfahren, ob sich Ihre SEO Maßnahmen lohnen oder das Backlinking von gewissen Webseiten weder Ihrer noch einer Partnerseite dient.

Für unsere Kunden erledigen wir das natürlich gerne!

Kostenlose Backlink Checker Tools?

Für kleine Projekte oder Webmaster die nicht in Software wie Sistrix, Majesticseo, Ahrefs oder SEOlytics investieren wollen sind die nachfolgende Tools und Beschreibungen eine gute Alternative.

  • Backlink Checker ( http://www.seo-backlink-tools.de/ ) – SEO Backlink Analyse Tool – Die Backlink Analyse zeigt Backlinks aus der eigenen Datenbank an, um eine schnelle Analyse der Backlinks zu ermöglichen. Die Backlinks werden mit eigenen Spidern ermittelt und mit Backlinks von diversen Suchmaschinen und Interfaces ergänzt.

Für unsere Kunden erledigen wir das natürlich gerne!

Firmenverzeichnis – Eintrag in Firmenverzeichnisse

Möglichst hohe Positionen bei einer Suchanfrage durch Internetnutzer einzunehmen, spielt vor allem für kleine wie große Unternehmen eine wesentliche Rolle. Um sich besser als die Konkurrenz im Internet positionieren zu können, ist deshalb auch der Eintrag in so manches Firmenverzeichnis anzuraten. Aber nicht jeder Firmenverzeichnis eignet sich dafür!

Ein solches Firmenverzeichnis ist als lange „Linkliste“ zu verstehen, in der Unternehmen aus allen Branchen gelistet sind, die somit auch nicht zwingend Konkurrenz für Sie darstellen. Bei einem Firmenverzeichnis geht es nicht alleine nur darum, einen weiteren Link im Internet zu etablieren, über den Besucher Ihre Webseite erreichen können. Vor allem entsteht durch jedes Firmenverzeichnis ein effektives Backlinking und Branding, das von Suchmaschinen gerne gesehen wird und dabei helfen kann, die Position Ihrer Webseite in allen bekannten Suchmaschinen zu verbessern. Aber wie schon erwähnt, passen Sie auf!

Wir erklären Ihnen gerne die Spielregeln die zu beachten sind!

Was ist ein Webkatalog?

Ein Webkatalog ist eine Website in der Dienstleister nach unterschiedlichen Kategorien ihre Homepages oft kostenlos eintragen können. Sie haben eine gewisse „Bibliotheksfunktion“ bieten aber darüber hinaus Informationen und Kurzbeschreibungen zu den dort aufgeführten Homepages sowie zu den Themen und Unterteilungen. Im Webkatalog sind generell auch Verweise zu ähnlichen Themen möglich sowie eine Suchfunktion, die auch nach Kategorien funktioniert.

Lesen hier mehr über Webkataloge

Was ist ein Ein Hypertextlink, oder auch Textlink genannt?

Ein Hypertextlink, oder auch Textlink genannt, stellt einen Verweis auf eine andere Webseite oder Dokument dar. Dabei verwendet man im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ein wichtiges Wort oder Wortgruppe (Keyword) aus dem Text als Link.

Zu erkennen ist der Textlink für Nutzer daran, dass sich der Cursorpfeil in eine Hand verwandelt. Beim Ausführen des Textlinks wird der Nutzer per Mausklick direkt auf die Zielseite bzw. das Zieldokument geleitet. Diese kann eine externe Webseite oder Dokument sein, aber auch ein internes Dokument. Textlinks werden mittels HTML-Befehl innerhalb des Textes bei den Keywords oder Wortgruppen gesetzt.

Grundsätzlich hat ein Textlink die Funktion, innerhalb eines langen Textes oder einer Webseite zu navigieren, aber auch auf weiterführende Webseiten zu verweisen.

Dabei sollte der Textlink am besten innerhalb eines zum Thema passenden Textes eingebettet sein, da Suchmaschinen diesen den reinen, Alleinstehenden Textlinks vorziehen. Der Textlink ist eines der grundlegenden Instrumente bei der Suchmaschinenoptimierung.

Dieser Umstand kann sich dann positiv auf den Page-Rank einer Webseite auswirken. Die externe Verlinkung kann durch Linktausch betrieben werden, in dem man beispielsweise mittels einem Textlink auf der eigenen Website auf die Internetseite des Linkpartners verweist und dieser umgekehrt.

Die auf die eigene Seite verweisenden Links der Linkpartner werden von Suchmaschinen als Empfehlungen gewertet. Je mehr Empfehlungen eingehen, desto mehr kann sich das Ranking der Website verbessern. Dabei empfiehlt sich eher ein themenrelevanter Linktausch.

Professionelle SEO-Tools können bei dem Aufbau von Links helfen, Fehler- und Gefahrenquellen zu vermeiden.